INTEGRATION verstehen hilft allen Seiten 

Interkulturelle Seminare für Österreicher und Österreicherinnen, die besser verstehen wollen.

snapshot 2

Hier geht’s zum Video

Auf welcher Seite des Integrationsprozesses man steht, ob als ÖsterreicherIn, die Menschen mit unserer Kultur vertraut macht, oder als Mensch, der in diesem Land heimisch werden möchte,  immer gibt es Momente der Freude und Momente der Verwirrung und Frustration.

Da hilft es dann zu verstehen, welche Prozesse ablaufen können, wenn man in eine neue Kultur oder ein neues Land kommt.  Was man versteht, damit kann man besser umgehen.

 Das Seminar Integration verstehen findet im 2. Halbjahr 2017 in Wien statt.

Voranmeldungen und Information unter alder.consult@gmail.com oder 0664 3906922.

Supervisions Ausbildung in der Ukraine

Immer wieder freue ich mich über das hohe Niveau der TeilnehmerInnen an der Supervisions- und Coaching –  Ausbildung (nach ANSE Vorgaben) in L’viv.

Die StudentInnen kommen aus

  • Charkiv
  • Ternopil
  • Kiew
  • Dnipro
  • Kamjanske
  • Chmelnyzkyi
  • Poltawa
  • und natürlich auch aus L’viv.

Ich bewundere ihren Enthusiasmus, der sie bis zu zwei Tage quer durch das Land anreisen lässt.  Es ist mir eine Ehre ihre Ausbildungsleiterin sein zu dürfen.

Diesmal gab es zwei Seminare für die 1. Gruppe, der SupervisorInnen im letzten Abschnitt der Ausbildung

  • Field Competences: Social Area and NGOs – Siegfried Tatschl
  • Field Competences: IT organizations – Elisabeth Alder

Die zweite Gruppe hat mit dem dritten Seminar Systemisches Coaching, den ersten Abschnitt der Ausbildung abgeschlossen und will weiter machen

Gratulation!

Translation

I am happy about the high professional level of the participants who are taking part in the supervision and coaching training (according to ANSE specifications) in L’viv.
The students come from Charkiv, Ternopil, Kiev, Dnipro, Kamjanske, Khmelnitskiy, Poltava and of course also from L’viv.

I admire their enthusiasm, which allows them to travel across the country for up to two days. It is an honor for me to be the director of their education.

This time there were two seminars for the first group, the supervisor in the last section of the training: Field Competences: Social Area and NGOs, Siegfried Tatschl Field Competences: IT organizations – Elisabeth Alder.

The second group has completed the third seminar systemic coaching, the first section of the training and will continue

Congratulations!

Praxisseminar für die Arbeit vor dem Hintergrund unterschiedlicher Kulturen

Das letzte Praxisseminar für die Arbeit vor dem Hintergrund unterschiedlicher Kulturen für BeraterInnen, SupervisorInnen und Coaches war für Mai 2017 in Wien ausgeschrieben. Leider, das haben Sie verpasst – aber es gibt immer eine zweite Chance.

Feedback from the last seminar:Arbeit

Dear Elisabeth Alder, the room not only looks like – it was a great space for a WORKshop. Thank you for your guidance in recognizing and describing, translating and using diversity in the world and inside myself.

For all of you who have missed it – there is a second chance 🙂

Bitte kontaktieren Sie uns wegen Preisen und Terminen.
Please Contact us for price and dates.

Seminarleitung/Trainer & Coach: Elisabeth Alder
We will work in English and German at the same time.

Der Schwerpunkt dieses Praxiswochenendes liegt auf der Arbeit an Ihren Fällen. Theoretischer Input wird punktuell je nach Bedarf zur Verfügung gestellt.
We will work with your cases – theoretical input, if needed. 
Wir verwenden für die Arbeit Tools aus dem /
We use tools from the Beratungskoffer für kulturelle Vielfalt.

Was kann beim Praxisseminar Thema sein?

Kulturelle Herausforderungen können dazu führen, dass es bei Kommunikation, Kooperation, Motivation und/oder Arbeitsergebnissen Probleme oder Entwicklungsbedarf gibt.

Wie kann das passieren?

  • Der selbe Satz wird in unterschiedlichen Kulturen unterschiedlich verstanden
  • In unterschiedlichen Kulturen gibt es unterschiedliche Erwartungen an Haltungen und Verhalten von  Führung, MitarbeiterInnen, KundInnen und KollegInnen
  • Menschen haben noch nicht gelernt ihr Handeln und ihre Kommunikation an eine andere Umgebung anzupassen
  • Menschen kennen ihre die eigenen kulturellen Stolpersteine nicht
  • Menschen haben noch nicht gelernt andere Kulturen für Lösungsfindung zu nutzen
  • Kulturblindheit – Menschen erkennen nicht, was typisch für ihre eigene Kultur ist

What topics might be dealt with in the Praxisseminar?

Cultural challenges can cause problems or the need for development in communication, cooperation, motivation and / or work results.

How can this happen?

  • The same sentence is understood differently in different cultures
  • In different cultures people expect different attitudes and actions from leaders, employees, customers and colleagues
  • People have not learned yet how to adapt their way of acting and communicating in other surroundings
  • People do not know their own cultural traps
  • People have not learned yet how to use different cultures constructively for finding solutions
  • Cultural blindness – people can not recognize what is typical for their own culture

Praxisseminar – Wochenende

Doku

März 10-12, 2017
1050 Wien , Hofgasse 4

Was kann beim Praxisseminar Thema sein?

Kulturelle Herausforderungen können dazu führen, dass es bei Kommunikation, Kooperation, Motivation und/oder Arbeitsergebnissen Probleme oder Entwicklungsbedarf gibt.

Wie kann das passieren?

  • Der selbe Satz wird in unterschiedlichen Kulturen unterschiedlich verstanden
  • In unterschiedlichen Kulturen gibt es unterschiedliche Erwartungen an Haltungen und Verhalten von  Führung, MitarbeiterInnen, KundInnen und KollegInnen
  • Menschen haben noch nicht gelernt ihr Handeln und ihre Kommunikation an eine andere Umgebung anzupassen
  • Menschen kennen ihre die eigenen kulturellen Stolpersteine nicht
  • Menschen haben noch nicht gelernt andere Kulturen für Lösungsfindung zu nutzen
  • Kulturblindheit – Menschen erkennen nicht, was typisch für ihre eigene Kultur ist

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Interview im HRweb

Interkulturelle Pädagogik: Worauf achten Sie besonders bei der Konzeption von interkulturellen Seminaren?

DI Elisabeth Alder  (Alder Consulting): Ziel meiner Seminare ist es, interkulturelle Kompetenz der Teilnehmer weiter zu entwickeln. Das heißt bildlich gesprochen nicht einen Fisch zu schenken, sondern beizubringen, wie man fischt.

InterkulturalEs geht um Arbeit an der eigenen Wahrnehmung und Kommunikation. Es ist nicht das Wichtigste, wie viel man gesehen hat, gereist ist und wie viele Menschen man getroffen hat. Interkulturelle Kompetenz erwirbt man, indem man lernt Kulturen wahrzunehmen (besonders auch die eigene Kultur), Unterschiede auszuhalten und die eigene Kommunikation und Interaktion entsprechend weiter zu entwickeln. Interkulturelle Kompetenz basiert auf einem Bündel von Denkweisen/Haltungen und Fähigkeiten, die man fördern und erlernen kann. Daher liegt der Schwerpunkt meiner Seminare auf Selbsterfahrung und Reflexion basierend auf einem guten theoretischen Rüstzeug. Dabei hilft natürlich besonders, wenn die Seminargruppe kulturell gemischt ist.

Lesen Sie weiter auf:  https://www.hrweb.at/2017/03/interkulturelle-paedagogik/

Burn Out

burnout-symptome-burnout-behandlungDI Elisabeth Alder (Alder Consulting): Wer weiß, dass er Burnout-gefährdet ist, sollte am besten mit Hilfe eines Supervisors/Coach seine eigenen Fallen und Warnsignale kennen lernen und Gegenstrategien entwickeln. Dann wird man in Zukunft besser gerüstet sein. Trotzdem würde ich empfehlen, sich präventiv regelmäßige Coachingstunden vorab einzuplanen, wenn man weiß, dass eine Zeit mit starker beruflicher Belastung vor einem liegt.

lesen Sie weiter  im HR Web

International Research Interdisciplinary School IRIS 2017 Kazakhstan

A practicum for doing and enjoying biomedical research.einladung

A common initiative of the Journal of Electrocardiology, Croatian Medical Journal, Anatolian Journal of Cardiology, Monitor of Medicine of the Slovak Medical Society, Balkan Medical Journal, Central Asian Medical Journal, Bulletin of Kyrgyz State Medical Academy, Family Physician, Ukrainian Journal of Cardiology (e-version), Heart -Vessels and Transplantation, Cardio-Vascular System.

The IRIS program provides an environment for developing skills to carry out research projects, based on a practical, problem-based approach; and to establish enjoyable cross discipline/cross cultural collaboration. The overall “University without Walls” program is based on creating links among participants to build a network for the dissemination of the experience and skills acquired during the IRIS to establish a working environment for emerging bio-medical scientists through collaboration on common projects.The program of the IRIS is flexible to include ad hoc topics that can arise during the discussion, such as preparation of manuscript of a scientific paper, the communication with the editorial office of scientific journals, the review process, how to deal with the reviewers’ comments and many others.

Aims:Development of skills to carry out research projects, based on a practical, problem-based approach; and to establish enjoyable cross discipline/cross cultural collaboration.

Eligible Participants: Undergraduate and postgraduate biomedical students: medicine; physiology; public health; biophysics; bio-engineering; computer science, etc.

Quaragai, Kazakhstan, September 18 – 22, 2017

Program
September 18 Arrival
September 19 Workshop 1
Introduction to research proposal
September 20 Workshop 2
Research design and methods I: Study population and outcomes
September 21 Workshop 3
Research design and methods II: Data collection and analysis
September 22 Workshop 4
Research administration
Presentation of designed study
September 23 Departure

The Language of the Summer School: English
Fees:€ 200 (Include: accommodation, meal, learning materials)
Application Form will be sent to selected participants.

Information and Contacts:
Ayan Abdyrakhmanov,
National Research Cardiac Surgery Center. Astana. Kazakhstan, e-mail: ayan-3@mail.ru
Ljuba Bacharova, International Laser Center, Bratislava, Slovak Republic, e-mail: bacharova@ilc.sk